Back to Nature (Fortsetzung)

Natürliche Materialien

Nach jahrelanger Dominanz von harten Kanten, glatten Oberflächen und geometrischen Formen bei der Gartengestaltung, kehrt nun die Sehnsucht nach natürlichen Materialen und einem imperfekten Gartenstil in Deutschlands grüne Oasen zurück.

Eine Mach-es-selbst-Mentalität herrscht vor, bei der wieder Wert auf recycelte Materialen und Handarbeit gelegt wird – alte Autoreifen und umgebaute Europaletten inklusive. In einer Welt, die von virtuellen und erweiterten Realitäten voran getrieben wird, suchen die Menschen doch wieder nach etwas Echtem und Authentischen. Und das finden sie in ihrem Garten! Selbstversorgung ist im Trend und lädt zum Leben im Garten ein.

Selbstgemachte Gartenmöbel
Nicht regional, sondern lokal!

Es reicht nicht mehr aus, Materialien nur aus der Region und von nachhaltigen Quellen zu beziehen. Der neueste Trend geht zur Wiederverwertung von bereits vorhandenen Rohstoffen – Extremes Recycling eben. Der Garten wird also mit Pflanzen vom gleichen Grundstück neu gestaltet. Blumen und Sträucher erhalten neue Standorte, wodurch der Garten neu interpretiert wird. Selbst vorhandene Steine, Felsen und Holz der Bäume werden benutzt, um neue Dekorationen und Möbel zu zaubern.

Blumenbeet in einem Oldtimer
Nachhaltiges Gärtnern mit neuester Technologie

Es ist kaum zu glauben, wie viel man bereits mit dem eigenen Handy tun kann – von Transatlantikgespräche in grandioser Sprach- und Tonqualität durfte man vor 20 Jahren nur träumen und heute geht alles per Fingerdruck. Sekundenschnell.

Wasser im Garten

Der technologische Fortschritt bringt auch Vorteile für die grüne Seite der Welt mit sich. Zum Beispiel können spezielle Bewässerungssysteme den Feuchtigkeitsgehalt von Pflanzen überwachen und diesen selbstständig regulieren – Ressourcenschonend versteht sich und alles mit Überwachung per Smartphone!

Und was erwartet uns als nächstes?
Related Posts
  1. 5 Tipps für den Teichbau 5 Tipps für den Teichbau Mit einem Teich werten Sie Ihren Garten auf und schenken ihm eine aufregende Dekoration. Beruhigendes Plätschern im Fischteich oder spannende Lichtinstallation im Naturpool – je nach Gartengröße kann das Element „Wasser“ eindrucksvoll in Sze
  2. Wann pflanze ich was? Wann pflanze ich was? Eine kurze Erklärung zu den verschiedenen Pflanzzeiten von Stauden, Blumenzwiebeln und Co.
  3. Tipps für einen Englischen Rasen Tipps für einen Englischen Rasen Eine dicht bewachsene Wiese, die zum Barfußgehen einlädt ist der Traum vieler Gärtner. Die Engländer haben in Punkto Rasen einfach den Dreh raus. Der viele Regen und das konstante feuchte Klima helfen den Inselbewohnern enorm! Für einen ebenmä
  4. Wenn der Gartenlaubkäfer kommt… Wenn der Gartenlaubkäfer kommt… Der Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) ernährt sich vorwiegend, wie der Name es bereits verrät, von den Blättern verschiedener Laubbäume, wie Hasel, Eichen und Birken, aber auch von Kirsch- und Rosenblüten. Als Käfer stellen sie selten e