Gartenboden und Gemüsearten – Tipps für eine gute Ernte

GartenFlora Tipp der Woche - Nr. 20 | 2017

Die Bodeneigenschaften haben großen Einfluss auf die Pflanzenentwicklung. Welches Gemüse eignet sich für welchen Boden und wie kann man schweren oder leichten Boden verbessern, damit es mit einer guten Ernte klappt? Wir haben Tipps und Gärtnerwissen rund um den Gartenboden zusammengestellt.

Gemüsegarten mit Jalapeno, Kohlrabi und Pakchoi

Schwerer Boden ist – daher der Name – schwer zu bearbeiten. Er klebt an Stiefeln und Werkzeug fest und verdichtet leicht. Dafür speichert er Wasser und Nährstoffe über lange Zeit. Hier gedeiht ein Großteil der Gemüsearten. Nur Salat fault öfter und Wurzelgemüse hat es mitunter schwer, in die Krume einzudringen. Für diesen Boden sollten deshalb Wurzelgemüsesorten ausgewählt werden, deren Rüben oder Knollen weitgehend über der Oberfläche bleiben, beispielsweise Möhren mit kurzen Rüben, Radieschen anstatt langer Rettiche oder runde Betesorten. Auch Erbsen, Puffbohnen, Endivie und Zuckerhut lieben schweren Boden.

Gemusegarten Aufmacherbild

Ist der Boden zu bindig und lässt sich nur schwer verbessern, sind Hochbeete eine gute Lösung. Sie können dann mit einer Mischung aus Gartenboden, Kompost, Sand oder mit fertiger Hochbeeterde aus dem Sack befüllt werden.

Hochbeet im Garten

Einer der größten Vorteile leichten Bodens ist, dass er sich viel schneller erwärmt als beispielsweise Tonboden. Das ermöglicht frühe Aussaaten, entpuppt sich später aber als einer seiner größten Nachteile: Sandboden trocknet schnell aus und speichert schlechter Nährstoffe als bindiger Boden. Daher entweder Langzeitdünger verwenden oder die gesamte Düngermenge in Portionen aufteilen. Regelmäßige Humusgaben verbessern die Wasserhaltefähigkeit spürbar.

Eigenen Gemusegarten

Wurzelgemüse bildet auf leichtem Boden wohlgeformte Rüben oder Knollen. Auch Salat oder Gartenbohnen kommen hier gut zurecht. Ebenfalls für leichten Boden geeignet sind unter anderem Kürbis, Zucchini, Winterzwiebel, Knoblauch, Paprika, Gurke. Spargel und Teltower Rübchen sind sogar geradezu auf Sandboden abonniert.

Weiteres zu diesem Thema lesen? Klicken Sie hier!

Jede Woche gibt es tolle neue Gartentipps von GartenFlora!

Related Posts
  1. Gartenpflanzen des Jahres 2018 Gartenpflanzen des Jahres 2018 Jeden Monat stellen wir eine Gartenpflanze ins Rampenlicht.
  2. Mischbeete für den kleinen Gemüse- und Obstgarten Mischbeete für den kleinen Gemüse- und Obstgarten Platzmangel! Überall ist es doch das gleiche - im Kleiderschrank, in der Schuhkiste, im Vorratsraum und natürlich auch im Garten! Gerade in der Stadt müssen Gartenliebhaber kreativ werden. Auf dem Balkon oder im Schrebergarten ist kein Platz für
  3. Rote Früchte im Winter Rote Früchte im Winter Pflanzen mit roten Blättern, roten Früchten oder roter Rinde können im winterlichen Weiß oder Grau ein besonders schöner Blickfang sein. Manche Gehölze mit roten Beeren sind auch für Vögel eine wichtige Futterreserve, wenn sich der Winter dem
  4. Die drei großen Kohlkrankheiten Die drei großen Kohlkrankheiten Der Erreger Plasmodiophora brassicae löst nicht nur bei Kohl, sondern auch bei anderen Nutz- und Zierpflanzen die Pilzerkrankung, Kohlhernie, aus. Er befällt die Wurzeln mit einem Schleimpilz und bildet Sporen, die selbst 20 Jahre lang überleben u