Pflanzen vor Kälte schützen

GartenFlora Tipp der Woche - Nr. 16 | 2017

Milde Frühlingstage täuschen leicht darüber hinweg, dass es noch Frost geben kann.

Frühe Aussaaten oder frisch gesetzte Gemüsejungpflanzen lassen sich leicht vor Frost schützen. Sind kalte Nächte angesagt, abends einfach eine doppelte Lage Vlies über die Beete legen oder Abdeckhauben aus transparentem Kunststoff überstülpen.

Johannisbeeren

Auch bei Johannisbeeren und Stachelbeeren lohnt sich eine isolierende Abdeckung für die Nacht, denn hier kann Blütenfrost einen großen Teil der Ernte kosten. Bei großen Obstgehölzen geht das zwar nicht, ist aber meist auch nicht nötig, denn für eine Vollernte reicht ein geringer Prozentsatz der Blüten. Lediglich bei Aprikosen und manchmal auch bei Pfirsichen kann eine einzige kalte Nacht die Aussicht auf eine Ernte zerstören.

Beetabdeckung

Eine isolierende Abdeckung verhindert nicht nur Kälteschäden. Kohl, Salat und Co. wachsen darunter auch deutlich schneller. Das kann man sich zunutze machen, wenn man die Ernteperiode verlängern möchte. Dazu wird nur ein Teil der Gemüsepflanzen permanent geschützt. Die anderen bleiben an milden Tagen „oben ohne“ und entwickeln sich langsamer, so dass sie später geerntet werden können.

Weiteres zu diesem Thema lesen? Klicken Sie hier!

Jede Woche gibt es tolle neue Gartentipps von GartenFlora!
Related Posts
  1. Rote Früchte im Winter Rote Früchte im Winter Pflanzen mit roten Blättern, roten Früchten oder roter Rinde können im winterlichen Weiß oder Grau ein besonders schöner Blickfang sein. Manche Gehölze mit roten Beeren sind auch für Vögel eine wichtige Futterreserve, wenn sich der Winter dem
  2. Die drei großen Kohlkrankheiten Die drei großen Kohlkrankheiten Der Erreger Plasmodiophora brassicae löst nicht nur bei Kohl, sondern auch bei anderen Nutz- und Zierpflanzen die Pilzerkrankung, Kohlhernie, aus. Er befällt die Wurzeln mit einem Schleimpilz und bildet Sporen, die selbst 20 Jahre lang überleben u
  3. Tipps für einen Englischen Rasen Tipps für einen Englischen Rasen Eine dicht bewachsene Wiese, die zum Barfußgehen einlädt ist der Traum vieler Gärtner. Die Engländer haben in Punkto Rasen einfach den Dreh raus. Der viele Regen und das konstante feuchte Klima helfen den Inselbewohnern enorm! Für einen ebenmä
  4. Wenn der Gartenlaubkäfer kommt… Wenn der Gartenlaubkäfer kommt… Der Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) ernährt sich vorwiegend, wie der Name es bereits verrät, von den Blättern verschiedener Laubbäume, wie Hasel, Eichen und Birken, aber auch von Kirsch- und Rosenblüten. Als Käfer stellen sie selten e