Spinat wie bei Popeye - Aussaat, Pflege, Ernte

Lust auf etwas Grünes

Grün, knackig und nährstoffreich! Entweder warm zum Rührei oder frisch im Apfel-Wallnuss-Salat – Spinat ist echt wandelbar. Für Selbstversorger wird es nun spannend. In der Regel gibt es zwei Aussaatphasen – im Frühjahr und im Spätsommer.

Gut zu wissen: Einer Legende zufolge gab es bei der Festlegung der Nährwerte ein Missverständnis, ob es sich bei den Angaben um getrockneten oder frischen Spinat handelte. Daher hat sich die fälschliche Annahme verbreitet, dass Spinat sehr viel Eisen enthält - 100 g getrockneter Spinat hat fast den 10-fachen Eisengehalt von 100 g frischem Spinat. Comic-Figuren, wie Popeye, haben dazu beigetragen, dass das Gerücht sich in der Gesellschaft gefestigt hat.

Spinat im Beet

Aussaat

Wenn Sie Ihren Spinat noch im Frühling ernten möchten, sollten Sie ihn sechs Wochen vor dem letzten Frühlingsfrost säen – dieser Zeitpunkt verschiebt sich jedes Jahr und kann deshalb schlecht mit einer Monatsangabe festgelegt werden. Für die Späternte gilt eine Saatzeit sechs Wochen vor dem ersten Herbstfrost. Zu beachten bleibt, dass der Spinat vorzeitig blüht und eine Ernte nicht mehr zu empfehlen ist, sobald die Tage deutlich länger sind als die Nächte.

Suchen Sie am besten einen halbschattigen und windgeschützten Platz aus. Setzen Sie die Spinatsamen mit einem Abstand von 5 bis 10 cm in einen humus- und nährstoffreichen Boden und klopfen Sie sie anschließen fest. Zwischen den Reihen sollte genug Platz bleiben – 15 bis 25 cm – damit die Blätter ausreichend wachsen können.

Pflege

Spinatpflanzen sind relativ pflegeleicht, denn sie mögen einen konstant feuchten, aber nicht durchnässten Boden und brauchen nur Dünger, wenn sie sehr langsam wachsen. Von Schädlingen und Krankheiten werden sie selten heimgesucht.

Schnecken können dem eisenhaltigen Vitaminspender jedoch nicht widerstehen. Es ist daher ratsam das Beet durch einen Schneckenzaun unzugänglich zu machen. Beim Anbau im Gewächshaus kann es durch falsche Belüftung zu (falschem) Mehltau kommen.

Frischer Spinat aus dem eigenen Garten

Ernte

Ein großer Vorteil von Spinat ist, dass Sie ihn zu jeder Zeit ernten können. Es ist jedoch weise die Blätter erst abzuschneiden/zu rupfen, wenn sie zwischen 7 und 10 cm lang und 5 bis 7 cm breit sind. Das geschieht etwa sechs bis acht Wochen nach der Aussaat. Entfernen Sie zunächst nur die äußersten Blätter, sodass die inneren Blätter weiter wachsen können und weitere Ernten möglich sind. Alternativ können Sie auch die ganze Spinatpflanze samt Wurzel aus dem Boden ziehen. Eine Ernte nach Aufblühen des Spinats ist nicht zu empfehlen, da dies die Blätter bitter macht.

Verwenden Sie Ihren frisch gepflückten Spinat am besten sofort. Im Kühlschrank hält er sich noch zwei bis drei Tage länger. Wenn Sie Ihn später eingeplant haben, lagern Sie ihn besser im Gefrierschrank. Dazu blanchieren Sie den Spinat bis er zusammengefallen ist. Anschließend kühlen Sie ihn einem kalten Wasserbad ab, bevor Sie ihn in Tüten füllen und einfrieren.


Wann geht es bei Ihnen mit dem Pflanzen los?

Related Posts
  1. Gartenpflanzen des Jahres 2018 Gartenpflanzen des Jahres 2018 Jeden Monat stellen wir eine Gartenpflanze ins Rampenlicht.
  2. Grüne Helden! Grüne Helden! Etwas Frisches und Neues in der Wohnung tut gut, während es draußen noch winterlich trist und eintönig ist. Für langfristige Farbeffekte und vielfältige Pflanzenfreude lohnt sich ein Blick auf Zimmerpflanzen wie Drachenbaum, Efeu, Kakteen Anthur
  3. Mischbeete für den kleinen Gemüse- und Obstgarten Mischbeete für den kleinen Gemüse- und Obstgarten Platzmangel! Überall ist es doch das gleiche - im Kleiderschrank, in der Schuhkiste, im Vorratsraum und natürlich auch im Garten! Gerade in der Stadt müssen Gartenliebhaber kreativ werden. Auf dem Balkon oder im Schrebergarten ist kein Platz für
  4. Rote Früchte im Winter Rote Früchte im Winter Pflanzen mit roten Blättern, roten Früchten oder roter Rinde können im winterlichen Weiß oder Grau ein besonders schöner Blickfang sein. Manche Gehölze mit roten Beeren sind auch für Vögel eine wichtige Futterreserve, wenn sich der Winter dem