Wenn der Gartenlaubkäfer kommt…

… geht es dem Rasen an den Kragen

Der Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) ernährt sich vorwiegend, wie der Name es bereits verrät, von den Blättern verschiedener Laubbäume, wie Hasel, Eichen und Birken, aber auch von Kirsch- und Rosenblüten. Als Käfer stellen sie selten eine größere Gefahr für den Garten dar und fliegen von Mai bis Ende Juni. Die Larven und Engerlinge hingegen, die im Juli im Boden schlüpfen, fressen sich an den Pflanz- und Graswurzeln bis Mitte Oktober satt und schädigen so oft große Teile des Rasens. Wenn die Wurzeln beschädigt sind, können keine Nährstoffe mehr transportiert werden und das Gras stirbt ab. Unschöne braune und kahle Stellen entstehen.

Wie erkennt man den Gartenlaubkäfer?

Der auch als „Kleiner Rosenkäfer“ bekannte Schädling ist nur 8 bis 11 Millimeter groß und relativ flach im Gegensatz zum bekannten und ebenso gefürchteten Maikäfer. Kopf und Schultern leuchten grün bis schwarz, während die Flügel gelb- bis rotbraun gefärbt sind. Der gesamte Körper ist dicht behaart.

Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola)
Braune Stellen im Rasen, was nun?

Bio-Freunde werden sich freuen, denn ein chemisches Schutzmittel gibt es nicht! Stattdessen kann man im Garten Nematoden (Heterorhabditis bacteriophora) aussetzen. Die Fadenwürmer gelangen mit dem Gießwasser in den Boden und nisten sich in den Larven des Gartenlaubkäfers ein. Dort setzen sie ein Bakterium frei, das die Larve innerhalb zwei bis drei Tage abtötet. Diese Methode bekämpft nur die Larven und Engerlinge, jedoch nicht die Käfer. Deshalb empfiehlt sich der Einsatz ab Mitte Juli bis Ende September, wenn die Schädlinge frisch geschlüpft sind. Wenn das nicht hilft oder der Schaden zu groß ist, hilft nur noch ein kompletter Austausch des Rasens.

Braune Stellen im Rasen, was nun?
Vorbeugende Maßnahmen

Ein gepflegter Rasen ist der beste Schutz! Die Weibchen legen die Eier gerne an warmen, trockenen und sandigen Stellen im Gras. Es ist ratsam, den Rasen im Mai nicht zu kurz zu schneiden, da eine dichte Wiese den Weg zum Boden für die Käfer erschwert. Zusätzlich sollte der Rasen feucht gehalten werden, damit er gleichzeitig kühl und uninteressant als Eiablageplatz bleibt.

Ein gepflegter Rasen ist der beste Schutz gegen den Gartenlaubkäfer

Die passenden Produkte für Ihre Rasenpflege finden Sie bei uns im Webshop! Viel Spaß beim Stöbern!

Related Posts
  1. Sommerpflegetipps für Rasen, Dünger und den Obstbaumschnitt Sommerpflegetipps für Rasen, Dünger und den Obstbaumschnitt Im Komposthaufen verrotten reine Graspakete ebenfalls schlecht, weshalb hier Holzhäcksel oder Stroh beigemischt werden sollten, die eine gute Luftzirkulation ermöglichen. Abgesehen davon wird jeder vernünftige Gartenbesitzer ohnehin die Regenwurma
  2. Tipps für einen Englischen Rasen Tipps für einen Englischen Rasen Eine dicht bewachsene Wiese, die zum Barfußgehen einlädt ist der Traum vieler Gärtner. Die Engländer haben in Punkto Rasen einfach den Dreh raus. Der viele Regen und das konstante feuchte Klima helfen den Inselbewohnern enorm! Für einen ebenmä
  3. Alternative Pflanzgefäße und Vasen Alternative Pflanzgefäße und Vasen Upcycling und Recycling sind momentan total im Trend! Die Idee dahinter ist eigentlich ganz einfach: Nehmen Sie etwas, dass Sie nicht mehr nötig haben und geben Sie es einen neuen Nutzen! So können kostensparend und ressourcenschonend neue Dekorati
  4. Blumenbeete bewässern Blumenbeete bewässern Wie viel, wann und womit am besten – das sind einige der wichtigsten Fragen, wenn es um die Versorgung der grünen Lieblinge mit Wasser geht. Die Pflanzen im Garten haben es da besser als jene, die in Töpfen und Kästen wachsen: Ihnen steht viel m