Juni ist 2017 Monat des Campings

Die Natur ruft

Endlich bleiben die Nächte angenehm warm, sodass einer romantischen Übernachtung im Zelt im eigenen Garten nichts mehr im Wege steht. Ein abenteuerliche Campingtrip mit der ganzen Familie wäre sicherlich auch eine gute Wahl für den beginnenden Sommer – Hauptsache raus in die Natur!

Sobald man sich also für einen Campingtrip entschieden hat, kommen die nächsten Fragen auf: Zelt oder Caravan, Campingplatz oder Wildcampen, Selbstverpflegung oder Restaurant. Jeder hat sicher seine eigenen Vorstellungen vom perfekten Urlaub und die sollten bei der Planung berücksichtigt werden. Ferien sollten schließlich zum Entspannen und Erholen genutzt werden und nicht zum Streiten.

Monat des Campings
Der Überlebenskünstler

Das eine Ende des Spektrums verlässt sich beim Camping auf das absolute Minimum. Der Überlebenskünstler braucht nur ein einfaches Zelt, das im Notfall schnell wieder eingepackt werden kann und eine praktische Küchenausstattung zur Selbstverpflegung. Die Idealsituation wäre dann noch, dass das ganze Hab und Gut federleicht ist, sodass es auf dem Fahrrad mit genommen werden kann. Denn für diesen Campingtyp ist Freiheit das oberste Gebot. Wenn die Aussicht kein Bauchkribbeln mehr verursacht, werden die Zelte, im wahrsten Sinne des Wortes, abgebrochen und an einem neuen, schöneren Ort wieder aufgebaut.

Camping im Zelt in der Natur
Der Luxus-Camper

Völlig gegensätzlich sind die Ansprüche des Luxus-Campers. Ein Campingtrip muss keinesfalls Freilufttoilette und ein schmerzender Rücken bedeuten. Wer die Freiheit genießen möchte, sich jedes Mal ein anderes Urlaubsziel aussuchen zu können, der ist mit einem luxuriösen Camping-Van gut ausgestattet. Diese Caravan-Giganten bieten jeglichen Komfort auf engstem Raum – vernünftige Betten und Sitzgelegenheiten, ein privates Badezimmer immer in der Nähe und eine mit elektrischen Geräten allzeit benutzbare Küche.

Luxus-Camper im Caravan

Den gleichen Komfort bieten auch Campingplätze mit feststehenden Caravans. Hier können sich Hobbygärtner und selbsternannte Bauarbeiter austoben. Viele Parzellen haben mittlerweile einen Wasser- und Stromanschluss, wodurch Badezimmerhäuschen und komplette Küchen gebaut werden können. Hier liegt es an einem selbst, die vorhandenen Quadratmeter nach Belieben ein- und herzurichten.

Packliste für den nächsten Campingtrip

Packliste für den Campingtrip

Mai 2017 war der Monat des Grillens! Hier geht's zum Artikel.

Und welcher Campertyp sind Sie?
Related Posts
  1. Tipps für einen Englischen Rasen Tipps für einen Englischen Rasen Eine dicht bewachsene Wiese, die zum Barfußgehen einlädt ist der Traum vieler Gärtner. Die Engländer haben in Punkto Rasen einfach den Dreh raus. Der viele Regen und das konstante feuchte Klima helfen den Inselbewohnern enorm! Für einen ebenmä
  2. Wenn der Gartenlaubkäfer kommt… Wenn der Gartenlaubkäfer kommt… Der Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) ernährt sich vorwiegend, wie der Name es bereits verrät, von den Blättern verschiedener Laubbäume, wie Hasel, Eichen und Birken, aber auch von Kirsch- und Rosenblüten. Als Käfer stellen sie selten e
  3. Alternative Pflanzgefäße und Vasen Alternative Pflanzgefäße und Vasen Upcycling und Recycling sind momentan total im Trend! Die Idee dahinter ist eigentlich ganz einfach: Nehmen Sie etwas, dass Sie nicht mehr nötig haben und geben Sie es einen neuen Nutzen! So können kostensparend und ressourcenschonend neue Dekorati
  4. Blumenbeete bewässern Blumenbeete bewässern Wie viel, wann und womit am besten – das sind einige der wichtigsten Fragen, wenn es um die Versorgung der grünen Lieblinge mit Wasser geht. Die Pflanzen im Garten haben es da besser als jene, die in Töpfen und Kästen wachsen: Ihnen steht viel m