Blauregen – farbenfrohe Blütenkaskaden auf kleinstem Raum

GartenFlora Tipp der Woche - Nr. 24 | 2018

Kletterpflanzen wie der Blauregen, romantische Kletterrosen oder der im Herbst mit feurigen Farben leuchtende Wilde Wein benötigen nur wenig Grundfläche, um Fassaden, Gartenmauern oder Hauseingänge zu schmücken. 

Blauregen am Haus

Der Blauregen (Wisteria) kann auch Brückengeländer, Pergolen, Lauben oder eine Veranda verschönern. Doch er braucht eine kräftige Kletterhilfe, denn er ist ein wuchsfreudiger Schlinger. Er windet sich um alles, was ihm zu nahe kommt. Dabei kann er durchaus auch Regenrohre zusammendrücken oder eine Stütze aus ihrer Verankerung reißen, wenn sie nicht besonders stabil ist. Um das zu vermeiden, sollte er ein sicher verschraubtes, kräftiges Wandspalier bekommen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 30 cm zur Hauswand und ein Abstand von zwei Metern zum Regenrohr und zum Ziegeldach.

Rosa Blauregen

Im Blauregen-Sortiment spielen zwei Arten eine besonders große Rolle: der Chinesische und der Japanische Blauregen. Der Chinesische Blauregen (Wisteria sinensis) blüht zuerst. Seine duftenden Blüten bilden sich schon vor dem Blattaustrieb - bereits Anfang Mai hängen sie wie blauviolette Wasserfälle von den Zweigen herab.

Wisteria sinsesis

Der Japanische Blauregen (Wisteria floribunda) lässt sich etwas mehr Zeit mit seiner imposanten Blütenpracht. Die bis zu 60 cm langen Blütenstände zeigen sich mit oder nach dem Blattaustrieb ab Ende Mai und im Juni. In Japan wird diese Art schon seit langem sehr geschätzt. Darum gibt es von ihr viele schöne Sorten.

Wisteria sinsesis issai perfect

Um Enttäuschungen zu vermeiden, lohnt es sich beim Blauregen besonders, gute und nicht zu billige Pflanzen zu kaufen: Preiswerte Exemplare, die aus Samen entstanden sind, brauchen sehr lange, bis sie blühen. Um üppige und schnellere Blütenpracht zu gewährleisten, sollte darum beim Kauf auf einen vegetativ (ungeschlechtlich) vermehrten Blauregen geachtet werden. Solche Exemplare sind entweder Veredelungen oder stecklingsvermehrte Pflanzen von blühfreudigen Mutterpflanzen.

Weiteres zu diesem Thema lesen? Klicken Sie hier!

Jede Woche gibt es tolle neue Gartentipps von GartenFlora!
Related Posts
  1. Rote Früchte im Winter Rote Früchte im Winter Pflanzen mit roten Blättern, roten Früchten oder roter Rinde können im winterlichen Weiß oder Grau ein besonders schöner Blickfang sein. Manche Gehölze mit roten Beeren sind auch für Vögel eine wichtige Futterreserve, wenn sich der Winter dem
  2. Tipps für einen Englischen Rasen Tipps für einen Englischen Rasen Eine dicht bewachsene Wiese, die zum Barfußgehen einlädt ist der Traum vieler Gärtner. Die Engländer haben in Punkto Rasen einfach den Dreh raus. Der viele Regen und das konstante feuchte Klima helfen den Inselbewohnern enorm! Für einen ebenmä
  3. Wenn der Gartenlaubkäfer kommt… Wenn der Gartenlaubkäfer kommt… Der Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) ernährt sich vorwiegend, wie der Name es bereits verrät, von den Blättern verschiedener Laubbäume, wie Hasel, Eichen und Birken, aber auch von Kirsch- und Rosenblüten. Als Käfer stellen sie selten e
  4. Alternative Pflanzgefäße und Vasen Alternative Pflanzgefäße und Vasen Upcycling und Recycling sind momentan total im Trend! Die Idee dahinter ist eigentlich ganz einfach: Nehmen Sie etwas, dass Sie nicht mehr nötig haben und geben Sie es einen neuen Nutzen! So können kostensparend und ressourcenschonend neue Dekorati